Team

Tony Müller, M.A.

 

Raum: H.406
Telefon: 089/ 907793 – 027
E-Mail: tony.mueller@hfp.tum.de

Informationen

Ré­su­mé

Tony Müller ist wissenschaftlicher Mitarbeiter und Doktorand am Lehrstuhl für European and Global Governance der Hochschule für Politik München. Schwerpunkt seiner Dissertation ist Ermächtigung von supranationalen Organisationen am Beispiel der Rolle der Europäischen Zentralbank während der Eurokrise. Zuvor studierte er als Fulbright-Stipendiat Internationale Beziehungen an der Johns Hopkins School of Advanced International Studies (SAIS) in Washington, D.C. Seinen Bachelor erlangte er an der Technischen Universität Dresden. Des Weiteren konnte er bereits praktische Erfahrungen im Auswärtigen Amt sowie beim Europäischen Auswärtigen Dienst sammeln.

Publikationen

Heldt, E. & Müller, T. (2020): The (self-)empowerment of the European Central Bank during the sovereign debt crisis, Journal of European Integration (forthcoming).

SAIS et al. (2016): Torn at the Seam: Migration, Deportations, and Humanitarian Concerns on the Island of Hispaniola: Johns Hopkins SAIS ILAW.

Müller, T. (2014): The Delegation Mandate of the European Central Bank during the Euro-Crisis - A Principal-Agent Analysis: GRIN Verlag.

 

Anna Novoselova, M.A.

 

Raum: H.405
Telefon: 089/ 907793 – 030
E-Mail: anna.novoselova@hfp.tum.de

Informationen

Ré­su­mé

Anna Novoselova ist seit August 2018 wissenschaftliche Mitarbeiterin und Doktorandin am Lehrstuhl für European and Global Governance der Hochschule für Politik München. Sie studierte Internationale Beziehungen in Sankt Petersburg, Global Governance und Sozialtheorie in Bremen und hat mehrere Praktika in Russland und Deutschland gemacht. Ihre Forschung fokussiert sich auf den Rückzug von Staaten in internationalen Organisationen, insbesondere auf die Ursachen und Mechanismen des Rückzugs. Außerdem beteiligt sie sich am DFG-Projekt: “International Bureaucracies as “Runaway Agents”? How Organizational Structure Affects Agency Slack”.

Dr. Omar Ramon Serrano Oswald

 

Raum: H.410
Telefon: 089/ 907793 – 022
E-Mail: omar.serrano@hfp.tum.de

Informationen

Ré­su­mé

Omar Serrano ist seit Juli 2018 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für European and Global Governance an der Hochschule für Politik München. Er arbeitet im Forschungsprojekt “International Bureaucracies as “Runaway Agents”? How Organizational Structure Affects Agency Slack” von Prof. Dr. da Conceição-Heldt. Dr. Serrano studierte Internationale Beziehungen, Politische Ökonomie und Politikwissenschaft in Mexiko City (ITAM), London (LSE) und Genf, wo er 2011 am Graduate Institute promovierte. Er war zuvor Visiting Fellow an zahlreichen Universitäten (HfP, Fudan, FGV, ITAM, JNU & UIBE), Oberassistent (Genf & Luzern), Gastprofessor (Hunan), und wissenschaftlicher Mitarbeiter (HSG). Er ist Autor des Buchs The Domestic Sources of European Foreign Policy: Defence and Enlargement (Amsterdam University Press, 2013) und von wissenschaftlichen Artikeln in Zeitschriften wie Regulation & Governance (2017 impact factor 2.735) und New Political Economy (2017 impact factor 2.603). Außerdem spricht er  Spanisch, Deutsch, Französisch, Portugiesisch und Mandarin und wendet bei seiner Forschung sowohl qualitative als auch quantitative Methoden an. 

Publikationen (Auswahl)

2018: Free-Trade Agreements as Belt and Road Initiative Steppingstone for Multilateralism: Is the Sino-Swiss FTA the Gold Standard? With Tomas Casas Klett. In: Alon, I., Lattemann, C., and Zhang, W. (Eds.) China's Belt and Road Initiative: The Changing Rules of Globalization, Basingstoke: Palgrave-Macmillan.

2017: Introduction, EU and US regulatory power under strain? Emerging countries and the limits of external governance, with Sandra Lavenex and Ivo Krizic. European Foreign Affairs Review, Vol. 22 Issue 2/1: 1–17.

2017: Exporting intellectual property rights to emerging countries: EU and US approaches compared, with Ivo Krizic. European Foreign Affairs Review, Vol. 22 Issue 2/1: 57-75.

2017: Rising Economies in the International Patent Regime: From Rule-breakers to Rule-changers and Rule-makers. With Jean Fréderic Morin, Sara Bannerman and Mira Burri, New Political Economy, 23(3): 255-273.

2017: Usufruindo das flexibilidades do TRIPS: implementação e difusão dos regimes de licenciamento compulsório no Brasil e na Índia, with Mira Burri, In: Menezes, H. (ed.) Propriedade Intelectual Inovacao Tecnologica e Saude, Joao Pessoa: Editora UFPB.

2016: China and India’s insertion in the intellectual property rights regime: sustaining or disrupting the rules? New Political Economy, 21(3): 343-364.

2015: 促进民主的安全目标: 欧洲外交政策中的‘内外’矛盾 in: Brauch, G., et al (eds.) 应对全球环境变化, 灾害及安全 : 威胁, 挑战, 缺陷和风险, Nanjing: Nanjing Press Company.

2013: The Domestic Sources of European Foreign Policy: Defence and Enlargement, Amsterdam: Amsterdam University Press. 

Homepage

www.omarserrano.com

 

Dr. Florence Dafe

 

Raum: H.409
Telefon: 089/ 907793 – 020
E-Mail: florence.dafe@hfp.tum.de

 

Informationen

Ré­su­mé

Florence Dafe ist Politökonomin am Lehrstuhl für European und Global Governance an der Hochschule für Politik /TUM School of Governance at the Technical University of Munich (TUM). Ihre Forschung und Lehre liegen in den Bereichen Internationale Politische Ökonomie und Vergleichende Politische Ökonomie, mit einem besonderen Fokus auf Global Financial Governance. Florences Forschungsinteressen decken Finanzsysteme und Entwicklungsthemen ab, insbesondere die nationalen und internationalen politischen Faktoren, die beeinflussen inwieweit Regierungen in Entwicklungsländern ihre Finanzsektoren entwicklungsgerecht gestalten können. Eine zentrale Frage in ihrer Forschung ist, wie viel Politikspielraum Entwicklungsländer haben, ihre Finanzsektoren angesichts von Globalisierung und Finanzialisierung entwicklungsgerecht zu gestalten und zu regulieren. Florence hat in Ihren Publikationen beleuchtet, unter welchen Bedingungen Finanzinstitutionen strukturelle Macht in Entwicklungsländern ausüben, welche Strategien Entwicklungsländer im Umgang mit globalen Finanzstandards verfolgen, wie sich „Financial Inclusion“ als Entwicklungsagenda etabliert hat, welche politökonomischen Faktoren Zentralbankpolitik in Entwicklungsländern beeinflussen und welche Chancen und Risiken die Entwicklung lokaler Märkte für Staatsanleihen in Entwicklungsländern hat. Bevor sie Mitarbeiterin am Lehrstuhl für European und Global Governance wurde, war Florence Fellow in Internationaler Politischer Ökonomie am Department of International Relations der London School of Economics and Political Science (LSE) and Lecturer in Internationaler Politischer Ökonomie an der City, University of London. Sie ist auch assozierte Wissenschaftlerin am Deutschen Institut für Entwicklungspolitik. Florence hat einen Master in Development Studies von der LSE and einen PhD in Development Studies vom Institute of Development Studies (IDS) an der University of Sussex.

Ausgewählte Publikationen

2020. Banking on courts: financialization and the rise of third-party funding in investment arbitration, Review of International Political Economy, DOI: 10.1080/09692290.2020.1764378.

2019. Ambiguity in International Finance and the Spread of Financial Norms: The Localization of Financial Inclusion in Kenya and Nigeria. Review of International Political Economy, 27(3): 500-524. 

2018. Fuelled Power: Oil, Financiers and Central Bank Policy in Nigeria. New Political Economy. DOI: 10.1080/13563467.2018.1501353.

2018. Localising Sovereign Debt: The Rise of Local Currency Bond Markets in Sub-Saharan Africa. The World Economy (with D. Essers and U. Volz). DOI: 10.1111/twec.12624

2018. Balancing Multiple Central Bank Objectives: Lessons from Kenya, Nigeria and Uganda on Walking a Tightrope. In M. Ndulo and S. Kayizzi (eds.), Financing Innovation and Sustainable Development in Africa, 150-181. Newcastle upon Tyne: Cambridge Scholars Publishing.

2018. Demystifying Green Bonds. In S. Boubaker, D. Cumming and D. K. Nguyen (eds.), Research Handbook of Investing in the Triple Bottom Line. Chapter 15. Cheltenham: Edward Elgar Publishing (with K. Berensmann and N. Lindenberg).

2017. The Politics of Finance: How Capital Sways African Central Banks. Journal of Development Studies, p.1-17. DOI: 10.1080/00220388.2017.1380793.

2016. A financial sector to support development in low-income countries. In: S. Griffith-Jones and R. Gottschalk (eds.), Achieving Financial Stability and Growth in Africa, 1-21. Oxon: Routledge (with S. Griffith-Jones and E. Karwowski).

2015. Developing local currency bond markets for long-term development financing in Sub-Saharan Africa. Oxford Review of Economic Policy, 31 (3-4), p.350-378 (with K. Berensmann and U. Volz). DOI: 10.1093/oxrep/grv032.

Homepage

www.florencedafe.com

Dr. Robert Csehi

 

Raum: H.407
Telefon: 089/ 907793 – 029​
E-Mail: robert.csehi@hfp.tum.de 

Informationen

Résumé

Dr. Robert I. Csehi ist seit Januar 2018 wissenschaftlicher Mitarbeiter und Post-Doc am Lehrstuhl für European and Global Governance der Hochschule für Politik München. Sein Interessengebiet umfasst vergleichende und europäische Politik. Er forscht zu den Themen europäische Integrationstheorien, europäische Wirtschaftsregierung und demokratische Entwicklungen in der Europäischen Union, insbesondere Populismus. Er promovierte an der Central European University (CEU) und hält einen M.A. in Internationalen Beziehungen und Wirtschaftswissenschaften von der Corvinus Universität in Budapest. Von 2014 bis 2017 arbeitete er als Gastprofessor an der CEUs School of Public Policy und als Forscher am Center for European Union Research (CEUR) an der CEU. Seine neueste Arbeit erschien u.a. im Journal of European Public Policy, West European Politics und Democratization.

Publikationen (Auswahl)

  • Csehi, Robert and Puetter, Uwe (2020): Who determined what governments really wanted? Preference formation and the euro crisis. West European Politics, 1-22.
  • Csehi, Robert and Zgut, Edit (2020): ‘We won’t let Brussels dictate us’: Eurosceptic populism in Hungary and Poland. European Politics and Society, 1-16.
  • Csehi, Robert (2019): Neither episodic, nor destined to failure? The endurance of Hungarian populism after 2010. Democratization 26 (6):1011-1027.
  • Csehi, Robert (2017): Horizontal coordination in federal political systems – non-centralization in the European Union and Canada compared. Journal of European Public Policy 24 (4): 562-579.

Elena Rios Camacho, M.Sc., M.A.

 

Raum: H.405
Telefon: 089/ 907793 – 023
E-Mail: elena.rios-camacho@hfp.tum.de

Informationen

Résumé

Elena Ríos Camacho ist seit Oktober 2019 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für European and Global Governance der Hochschule für Politik München an der Technischen Universität München. Ihr Forschungs- und Lehrschwerpunkt liegt in den Bereichen European Economic Governance, Bankenunion und Finanzreformen nach der Eurokrise, EU Institutionen, Theorien der Europäischen Integration, digitale Transformationen in Europa mit einem besonderen Schwerpunkt auf europäische Ökonomie und Finanzen. Vor ihrer Tätigkeit am Lehrstuhl für European and Global Governance war Elena Doktorandin und Lehrbeauftragte an der Bamberger Graduiertenschule für Sozialwissenschaften an der Universität Bamberg. In ihrer Dissertation untersuchte Elena die Verhandlungsmacht der Mitgliedstaaten und die Rolle der EU-Institutionen bei den Verhandlungen über die drei Säulen der Bankenunion, um die hybride institutionelle Struktur zu erklären, die dieses Ergebnis der europäischen Integration auszeichnet. Während ihrer Zeit als Doktorandin war sie als Bluebook-Trainee beim Single Resolution Board, der für Bankenbeschlüsse zuständigen EU-Agentur, in Brüssel tätig. Elena hat einen Double Degree Master (M.Sc., M.A.) in Europastudien an der Universität Twente in den Niederlanden und der Universität Münster in Deutschland erworben. 

Nikolai Gad, M.Sc., M.Res.

 

Raum: H.412
Telefon: 089/ 907793 – 032​
E-Mail: nikolai.gad@hfp.tum.de

Informationen

Ré­su­mé

Nikolai Gad ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für European and Global Governance, wo er seit Oktober 2019 tätig ist. Seine Forschungsschwerpunkte sind demokratische Innovationen, politische Partizipation, Online- und Digitaltechnologien sowie die Organisation politischer Parteien. Sein zentrales Forschungsinteresse gilt dem Zusammenspiel von digitalen Technologien und Demokratie. Dabei beschäftigt er sich insbesondere damit, wie digitale Technologien neue Formen der politischen Partizipation ermöglichen und wie sich politische Institutionen wie politische Parteien an diese Entwicklungen anpassen (können). Bevor er zur Hochschule für Politik München/TUM School of Governance kam, war er Doktorand am Centre for Doctoral Training in Digital Civics der Newcastle University in Großbritannien, wo er im interdisziplinären Open Lab und in der Politischen Abteilung tätig war. Neben seiner Forschung interessiert er sich für die Lehre quantitativer Methoden und hat einen Einführungskurs in Computational Methods für die Politikwissenschaft entwickelt. Vor seiner Promotion studierte er Politikwissenschaft an der Universität Kopenhagen und Digitale Kommunikation an der IT-Universität Kopenhagen.

 

Julia Esser-Grimm, M.A.

 

Raum: H.409
Telefon: 089/ 907793 – 031
E-Mail: julia.esser-grimm@hfp.tum.de

Informationen

Ré­su­mé

Julia Esser-Grimm ist seit Januar 2020 wissenschaftliche Mitarbeiterin und Doktorandin am Lehrstuhl für European and Global Governance. Sie studierte Regionalwissenschaften Ostasien/Schwerpunkt China und Politikwissenschaften an der Universität zu Köln und an der Southeast University Nanjing, China. In ihrer Dissertation befasst sie sich mit der Rolle Chinas in multilateralen Entwicklungsbanken. Vor ihrer Promotion arbeitete sie u.a. in Stiftungen und im Bereich der Forschungsförderung in Deutschland und China.

 

Cheng Han Lee

 

Raum: H.412
Telefon: 089/ 907793 – 024
E-Mail: chenghan.lee@tum.de