Organe

Die Reformrektorin der HfP, Prof. Eugénia da Conceição-Heldt, (4.v.r.) mit TUM-Präsident Wolfgang A. Herrmann (3.v.r.), der HfP-Beauftragten Hannemor Keidel (2.v.r.), HfP-Verwaltungsdirektorin Claudia Höfer-Weichselbaumer (l.) und Mitgliedern des Reform-/Hochschulbeirats: Katharina Schulze MdL (3.v.l), Isabell Zacharias MdL (5.v.l.), Markus Blume MdL (4.v.l.), Dr. Gerhard Hopp MdL (2.v.l.), Prof. Michael Piazolo MdL (r.). (Bild: A. Heddergott / TUM)

Reformbeirat

Der Reformbeirat ist ein Organ der Hochschule für Politik München, das vom Bayerischen Landtag für die Dauer der Reform der Hochschule bestellt wurde. Ihm gehören Mitglieder an, die vom Landtag in der Weise zu entsenden sind, dass jede Fraktion ein Mitglied benennt und diejenigen Fraktionen, denen mehr als 50 Abgeordnete angehören, je ein weiteres Mitglied benennen; ferner entsenden die Technische Universität München, die Hochschule für Politik München und das Staatsministerium je ein Mitglied.

Der Reformbeirat begleitet und unterstützt die Reform der Hochschule für Politik München entsprechend den vom Landtag beschlossenen Grundsätzen. Er bestellt nach Anhörung der sonstigen Organe der Hochschule für Politik München und im Einvernehmen mit dem Präsidenten der Technischen Universität München eine/-n Reformrektor/-in und beschließt die Grundordnung der Hochschule für Politik München. Beschlüsse der Organe der Hochschule für Politik München über Änderungen der Grundordnung, über studiengangsbezogene Satzungen sowie über den Haushalts- und Stellenplans bedürfen seines Einvernehmens.

Mitglieder:

Hochschulbeirat

Der Hochschulbeirat besteht aus achtzehn Mitgliedern: Neben acht Mitgliedern des Senats gehören ihm je ein Mitglied der Fraktionen des Bayerischen Landtags an sowie ein zusätzliches Mitglied derjenigen Fraktion, die über mehr als 50 Abgeordnete verfügt. Die Technische Universität München wird durch ihren Kanzler und eines ihrer Hochschulratsmitglieder vertreten. Darüber hinaus gehören dem Hochschulbeirat weitere Persönlichkeiten aus Wissenschaft, Kultur, Wirtschaft und beruflicher Praxis an.

Der Hochschulbeirat beschließt im Einvernehmen mit dem Präsidenten der Technischen Universität München Änderungen der Grundordnung, wählt auf Vorschlag des Präsidenten der Technischen Universität München den/die Rektor/-in und bestellt im Einvernehmen mit dem Kanzler der Technischen Universität München die Verwaltungsdirektorin. Darüber beschließt er im Einvernehmen mit dem Präsidenten der Technischen Universität München über die Einrichtung, Änderung und Aufhebung von Studienangeboten, den Haushalts- und Stellenplan sowie den Rechenschaftsbericht.

Mitglieder:

Senat

Der Senat setzt sich aus den von der Technischen Universität München für die Hochschule für Politik München berufenen Professoren/-innen sowie weiteren vom Präsidenten der Technischen Universität München entsandten Professoren/-innen einschließlich des Vorsitzenden des Senats der Technischen Universität München zusammen. Darüber hinaus gehören dem Senat gewählte Vertreter/-innen der wissenschaftlichen und sonstigen Mitarbeiter/-innen der Hochschule für Politik München und gewählte Vertreter/-innen der Studierenden sowie die Frauenbeauftragte der Hochschule für Politik München an.

Der Senat beschließt die von der HfP zu erlassenden Rechtsvorschriften mit Ausnahme der Grundordnung, berät über die Studienangebote und beschließt nach Maßgabe der von der Technischen Universität München erlassenen Prüfungsordnungen über das Lehrangebot, das er im Zusammenwirken mit dem/der Rektor/-in sicherstellt. Darüber hinaus beschließt er in Angelegenheiten, für die ein anderes Organ nicht zuständig ist.

Mitglieder:

Reformrektor/-in

Der/die Reformrektor/-in wird vom Reformbeirat nach Anhörung der sonstigen Organe der Hochschule für Politik München und im Einvernehmen mit dem Präsidenten der Technischen Universität München bestellt.

Er/sie hat die Aufgabe, die Reform der Hochschule für Politik München entsprechend den Grundsätzen, die der Bayerische Landtag hierfür beschlossen hat, zu leiten und mitzugestalten. Insbesondere wirkt er/sie bei der Bestellung der Angehörigen des Lehrkörpers, beim Aufbau neuer Studienangebote und bei der Entwicklung einer neuen Organisationsstruktur für die Hochschule für Politik München mit.

Der/die Reformrektor/in nimmt in Berufungsverfahren die Aufgaben und Befugnisse wahr, die nach dem HfP-Gesetz dem/der Rektor/-in zustehen, vertritt die Hochschule für Politik München bei der Begründung von Dienstverhältnissen mit wissenschaftlichen Mitarbeiter/-innen nach dem HfP-Gesetz, leitet den Aufbau der im HfP-Gesetz vorgesehenen neuen Studienangebote und erteilt die hierfür erforderlichen Weisungen, unterbreitet Vorschläge für Satzungsänderungen, nimmt in sinngemäßer Anwendung des Bayerischen Hochschulgesetzes die dort beschriebenen Befugnisse einer Hochschulleitung und während des Zeitraums, in dem sich ein/-e Rektor/-in nicht im Amt befindet, die Aufgaben des/der Rektors/-in wahr. Beschlüsse des Senats über Satzungen bedürfen seines/ihres Einvernehmens.

Frau Prof. Dr. Eugénia da Conceição-Heldt ist seit dem 1. Juli 2016 als Reformrektorin bestellt.

Verwaltungsdirektorin

Die Verwaltungsdirektorin wird auf Vorschlag des/der Rektors/-in vom Hochschulbeirat im Einvernehmen mit dem Kanzler der Technischen Universität München bestellt.

Die Verwaltungsdirektorin leitet die Verwaltung der Hochschule für Politik München und ist Beauftragte für den Haushalt im Sinne der haushaltsrechtlichen Bestimmungen. Darüber hinaus ist sie Dienstvorgesetzte der im Dienst der Hochschule für Politik München stehenden Arbeitnehmer/-innen, die keine wissenschaftlichen Mitarbeiter/-innen sind.

Seit 1. Dezember 2014 ist Frau Dr. Claudia Höfer-Weichselbaumer Verwaltungsdirektorin der Hochschule für Politik München.