Bisherige Räumlichkeiten im Haslauer-Block. Foto: HfP

Geschichte

Die Hochschule für Politik München ist eine institutionell selbstständige Einrichtung an der Technischen Universität München. Sie ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts.

Gründung

Die Hochschule für Politik München wurde in einer historischen Umbruchssituation am Ende des Zweiten Weltkriegs gegründet. Auf Anregung der US-Militärregierung und unter Beteiligung des Staatsrechtslehrers Prof. Dr. Hans Nawiasky wurde im Herbst 1948 der Beschluss gefasst, eine Institution zu schaffen, deren vorrangiger Zweck in der Erziehung zur Demokratie bestand. Die in den USA fest etablierte Disziplin "Political Science" diente dabei als Modell. Am 14. Juli 1950 erfolgte die Gründung der "Hochschule für Politische Wissenschaften" – laut Satzung eine Körperschaft des privaten Rechts.

Die Hochschulleitung stand in den ersten beiden Jahrzehnten vor der tiefgreifenden Entscheidung, die Hochschule entweder als selbstständige Einrichtung beizubehalten oder sie an die Universität München anzubinden. Die Entstehung der Akademie für Politische Bildung Tutzing (1957), die Gründung des Instituts für Politische Wissenschaft der Universität München, des jetzigen Geschwister-Scholl-Instituts (1958) sowie das verstärkte Engagement politischer Parteien und der beiden Kirchen im Bereich der politischen Bildung intensivierten die Überlegungen über die zukünftige Gestaltung der Hochschule.

Das erste Hochschulgesetz Deutschlands

Der Bayerische Landtag erließ aufgrund übereinstimmender Anträge der damaligen drei Fraktionen des Bayerischen Landtages am 27. Oktober 1970 das "Gesetz über die Hochschule für Politik München". Damit wurde zugleich der Status einer "Institutionell selbständigen Einrichtung an der Universität München" vergeben. Somit waren wir die einzige Hochschule in der Bundesrepublik, die ihre Rechtsgrundlage in einem eigenen, nur für sie geltenden Hochschulgesetz findet, das überdies das erste Hochschulgesetz in der Bundesrepublik Deutschland überhaupt war.

Körperschaft des öffentlichen Rechts

Im Jahr 1981 wurde der Hochschule für Politik München durch Gesetz vom 16. Februar 1981 der Status einer Körperschaft des öffentlichen Rechts verliehen. Von großer Bedeutung für die Studierenden war dabei die Möglichkeit des Erwerbs eines vollwertigen akademischen Grades, der bei entsprechender Gesamtnote auch die Möglichkeit zur Promotion eröffnete. 2007 wurde ein eigener Promotionsstudiengang mit dem Abschlussgrad eines "Doctor scientiarum politicarum" (Dr. sc. pol.) an der Hochschule für Politik München eingerichtet.

Hochschulreform

Im Oktober 2013 begann der jetzige Reformprozess, den der Bayerische Landtag eingeleitet hat. Dieser traf im Juli 2014 Leitentscheidung, die Hochschule für Politik München an der Technischen Universität München (TUM) anzusiedeln und diese zur Trägeruniversität zu machen. In deren exzellentem wissenschaftlichen Umfeld können sich neue Perspektiven aus der Verbindung von gesellschaftswissenschaftlichen und ingenieur-/naturwissenschaftlichen Disziplinen erschließen. 

Das Gesetz über die Hochschule für Politik München trat Anfang Dezember 2014, die Grundordnung im Januar 2015.

Die neuesten Stand der Entwicklungen entnehmen Sie bitte der Pressemitteilung der Technischen Universität München.