Neues DFG-Forschungsprojekt: „Einfluss der COVID-19 Pandemie auf Kindesheirat, sexuelle und reproduktive Gesundheit und häusliche Gewalt in Indien und Sambia“


Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert an der Professur Global Health von Prof. Dr. Janina Steinert das neue Forschungsprojekt „Einfluss der COVID-19 Pandemie auf Kindesheirat, sexuelle und reproduktive Gesundheit und häusliche Gewalt in Indien und Sambia“. 

Die COVID-19-Pandemie könnte den Fortschritt in Richtung des UN-Ziels für nachhaltige Entwicklung (SDG) 5 zur Förderung der Gleichstellung der Geschlechter stark verlangsamen. Dieses Forschungsprojekt wird die unmittelbaren Auswirkungen der Pandemie auf drei SDG-Ziele untersuchen, darunter häusliche Gewalt (SDG-Ziel 5.2), sexuelle und reproduktive Gesundheit (SDG-Ziel 5.3) und Kinderheirat (SDG-Ziel 5.6). Qualitative und quantitative Primärdaten werden in Indien und Sambia erhoben, die laut dem "Gender Inequality Index" zu den Ländern weltweit gehören, in denen Mädchen und Frauen am stärksten benachteiligt sind. Mit einem Mixed-Methods-Ansatz wird das Projekt auch untersuchen, wie kulturelle, politische und gesellschaftliche Unterschiede zwischen dem afrikanischen und asiatischen Kontext die Auswirkungen der Pandemie auf die drei SDG-Ziele verändern können.