Freier Mensch auf freien Märkten? - TUM Entdeckerinnen: MINT-Erlebnis an der HfP


Am 03.08.2020 fand an der Hochschule für Politik München (HfP) der Workshop „Freier Mensch auf freien Märkten?“ im Rahmen der Initiative TUM Entdeckerinnen: MINT-Erlebnis an der Uni statt. Die Initiative hat das Ziel, jungen Frauen Einblicke in Studiengänge mit Bezug zu Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik zu geben und durch partizipatorische Erfahrung ihr Interesse an beruflichen Karrieren im MINT-Bereich zu wecken.  Dr. Martin Oppelt, Nora von Ingersleben-Seip und Prof. Dr. Tim Büthe boten den Schülerinnen der 10. und 11. Klassen Gelegenheit zu erfahren, wie Politikwissenschaftlerinnen Statistik und computergestützte Textanalyse mit Kernideen der politischen Philosophie und wirtschaftswissenschaftlichen Modellen verbinden, um das Verhältnis von Individuum und Staat sowie von Politik, Recht und Wirtschaft besser zu verstehen. In Diskussionen über "Freiheit" in der demokratischen Gesellschaft und der aktiven Teilnahme an einem von Prof. Büthe geleiteten empirischen Forschungsprojekt zur Wettbewerbspolitik konnten die Schülerinnen lebendige Erfahrungen im wissenschaftlichen Umfeld sammeln – mit Beispielen aus Automobilindustrie, Baugewerbe, Lebensmittelbranche, Medizintechnik und Internethandel. So erhielten die Teilnehmerinnen auch einen Einblick in die HfP-Studiengänge an der Schnittstelle von politischer Theorie, empirischer Politikforschung, und Technologieentwicklung. In der Mittagspause boten die Studierendenvertreterinnen Anna-Katharina Kersting und Balsam Al-Helly zudem einen Einblick in das Studium an HfP und TUM aus Studierendenperspektive und beantworteten vielfältige individuelle Fragen rund um den Studienalltag.