Dr. Florentine Koppenborg

Raum: B.258
Telefon: 089/ 907793 - 225
E-Mail: florentine.koppenborg@hfp.tum.de

Resumé

Florentine Koppenborg arbeitet seit Oktober 2017 als Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Professur für Environmental and Climate Policy an der HfP/TUM. Davor war sie als Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Freien Universität Berlin. Sie hat ihre Promotion in 2017 zum Thema „Reforming nuclear safety administration in Japan after the Fukushima nuclear accident: A critical juncture in regulatory practices“ mit magna cum laude an der Freien Universität Berlin abgeschlossen.

Die Forschungsschwerpunkte von Dr. Koppenborg liegen auf dem Gebiet der Energie- und Klimapolitik. Primär befasst sie sich mit Ländern in Ostasien wie Japan, Südkorea und der Volksrepublik China. Dabei stehen große Transformationen, wie eine Energiewende, und sich daraus ergebende Konflikte mit Zielen der Klimapolitik im Zentrum.

Die 5 wichtigsten Schlüsselpublikationen

2018 (i.E.) „Legal fallout from the Fukushima nuclear accident: Reforming nuclear safety administration in Japan” In: Weizdörfer, Julius F.; Lauta, Kristian C. (Hg.): Fukushima and the Law, Cambridge University Press

2017 „Ausstieg oder Wiedereinstieg?: Abes widersprüchliche Atompolitik” In: Heinrich, Steffen; Gabriele Vogt (Ed.): Japan in der Ära Abe. Eine politikwissenschaftliche Analyse, Iudicium

2017 „Will the silent comeback of coal threaten Japan’s climate goals?” In: East Asia Forum, verfügbar unter http://www.eastasiaforum.org/2017/04/06/will-the-silent-comeback-of-coal-threaten-japans-climate-goals/

2016 „Japanese climate related aid to South East Asia: Furthering 'weak' or 'strong' sustainability?" In: ASIEN- German Journal on Contemporary Asia, Nr. 138, 1/2016, S.31-51

2016 „Japan’s nuclear power plans don’t add up" In: East Asia Forum, verfügbar unter http://www.eastasiaforum.org/2016/03/03/japans-nuclear-power-plans-dont-add-u/