Team

Boutheina Abdalla-Scheit, M.A. (Teamassistenz)

 

Raum: H.402
Telefon: 089/ 907793 – 011
E-Mail: governance@hfp.tum.de

Bürozeiten:
09:30 Uhr bis 14:30 Uhr

 

 

Dr. Omar Ramon Serrano Oswald

Raum: H.410
Telefon: 089/ 907793 – 022
E-Mail: omar.serrano@hfp.tum.de

Informationen

Ré­su­mé

Omar Serrano ist seit Juli 2018 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für European and Global Governance an der Hochschule für Politik München. Er arbeitet im Forschungsprojekt “International Bureaucracies as “Runaway Agents”? How Organizational Structure Affects Agency Slack” von Prof. Dr. da Conceição-Heldt. Dr. Serrano studierte Internationale Beziehungen, Politische Ökonomie und Politikwissenschaft in Mexiko City (ITAM), London (LSE) und Genf, wo er 2011 am Graduate Institute promovierte. Er war zuvor Visiting Fellow an zahlreichen Universitäten (HfP, Fudan, FGV, ITAM, JNU & UIBE), Oberassistent (Genf & Luzern), Gastprofessor (Hunan), und wissenschaftlicher Mitarbeiter (HSG). Er ist Autor des Buchs The Domestic Sources of European Foreign Policy: Defence and Enlargement (Amsterdam University Press, 2013) und von wissenschaftlichen Artikeln in Zeitschriften wie Regulation & Governance (2017 impact factor 2.735) und New Political Economy (2017 impact factor 2.603). Außerdem spricht er  Spanisch, Deutsch, Französisch, Portugiesisch und Mandarin und wendet bei seiner Forschung sowohl qualitative als auch quantitative Methoden an. 

Publikationen (Auswahl)

2018: Free-Trade Agreements as Belt and Road Initiative Steppingstone for Multilateralism: Is the Sino-Swiss FTA the Gold Standard? With Tomas Casas Klett. In: Alon, I., Lattemann, C., and Zhang, W. (Eds.) China's Belt and Road Initiative: The Changing Rules of Globalization, Basingstoke: Palgrave-Macmillan.

2017: Introduction, EU and US regulatory power under strain? Emerging countries and the limits of external governance, with Sandra Lavenex and Ivo Krizic. European Foreign Affairs Review, Vol. 22 Issue 2/1: 1–17.

2017: Exporting intellectual property rights to emerging countries: EU and US approaches compared, with Ivo Krizic. European Foreign Affairs Review, Vol. 22 Issue 2/1: 57-75.

2017: Rising Economies in the International Patent Regime: From Rule-breakers to Rule-changers and Rule-makers. With Jean Fréderic Morin, Sara Bannerman and Mira Burri, New Political Economy, 23(3): 255-273.

2017: Usufruindo das flexibilidades do TRIPS: implementação e difusão dos regimes de licenciamento compulsório no Brasil e na Índia, with Mira Burri, In: Menezes, H. (ed.) Propriedade Intelectual Inovacao Tecnologica e Saude, Joao Pessoa: Editora UFPB.

2016: China and India’s insertion in the intellectual property rights regime: sustaining or disrupting the rules? New Political Economy, 21(3): 343-364.

2015: 促进民主的安全目标: 欧洲外交政策中的‘内外’矛盾 in: Brauch, G., et al (eds.) 应对全球环境变化, 灾害及安全 : 威胁, 挑战, 缺陷和风险, Nanjing: Nanjing Press Company.

2013: The Domestic Sources of European Foreign Policy: Defence and Enlargement, Amsterdam: Amsterdam University Press. 

Homepage

www.omarserrano.com

 

 

Dr. Robert Csehi

 

Raum: H.407
Telefon: 089/ 907793 – 029​
E-Mail: robert.csehi@hfp.tum.de 

Informationen

Résumé

Dr. Robert I. Csehi ist seit Januar 2018 wissenschaftlicher Mitarbeiter und Post-Doc am Lehrstuhl für European and Global Governance der Hochschule für Politik München. Sein Interessengebiet umfasst vergleichende und europäische Politik. Er forscht zu den Themen komparativer Föderalismus, europäische Integrationstheorien, europäische Wirtschaftsregierung und demokratische Entwicklungen in der Europäischen Union. Zu seinen früheren Forschungsbeteiligungen zählen die FP7 bEUcitizen und H2020 EMU Choices Projekte, in denen verschiedenen Aspekte der Eurokrise analysiert wurden. Er promovierte an der Central European University (CEU) und hält einen M.A. in Internationalen Beziehungen und Wirtschaftswissenschaften von der Corvinus Universität in Budapest. Von 2014 bis 2017 arbeitete er als Gastprofessor an der CEUs School of Public Policy und als Forscher am Center for European Union Research (CEUR) an der CEU. Seine neueste Arbeit erschien im Journal of European Public Policy.

Dr. Johannes Gerschewski

 

Raum: H.409
Telefon: 089/ 907793 – 020
E-Mail: johannes.gerschewski@hfp.tum.de

 

Informationen

Ré­su­mé

Johannes Gerschewski ist seit Oktober 2018 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für European and Global Governance an der Hochschule für Politik. Zuvor war er wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Humboldt-Universität zu Berlin sowie Prä- und Post-Doc am Wissenschaftszentrum Berlin (WZB). Johannes Gerschewski hat Politikwissenschaften, Wirtschaftswissenschaften und Philosophie (Magister) sowie Kulturwirtschaft (Diplom) in Passau, Berlin und Seoul studiert und 2014 an der Humboldt-Universität mit summa cum laude promoviert. Seine Dissertation erhielt 2016 den „Gero-Erdmann-Preis für vergleichende Area-Studien“, der alle zwei Jahre von der Vergleichssektion der Deutschen Vereinigung für Politikwissenschaft und der Zeitschrift für Vergleichende Politikwissenschaft vergeben wird. 2013 erhielt er den „Frank Cass Award for Best Article by a Young Scholar“ der Zeitschrift Democratization. Mit Kolleginnen und Kollegen hat er 2011 die „Berlin Summer School of Social Sciences“ gegründet. Er war 2011 Gastdoktorand an der University of Oxford und 2014 Transatlantic Fellow an der Harvard University. Seine Forschungsinteressen liegen im Bereich der Vergleichenden Regimeforschung, Demokratie- und Autokratietheorie sowie Forschungsmethodologie. Derzeit finalisiert Johannes Gerschewski gerade ein Buchmanuskript mit dem Titel „Organized Certainty? Why Autocracies Remain Stable“ und arbeitet vorrangig zur Legitimation von Autokratien und jungen Demokratien. Vor diesem Hintergrund richtet sich sein Lehrangebot an Studierende von Demokratisierungsprozessen und der Vergleichenden Methoden.

CV

Ausgewählte Publikationen

Im Erscheinen: Dukalskis, Alexander, and Johannes Gerschewski. “Adapting or Freezing? Ideological Reactions of Communist Regimes in a Post-Communist World.” Government & Opposition.

2018: Gerschewski, Johannes. “Legitimacy in Autocracies. Oxymoron or Essential Feature?Perspectives on Politics, 16, 3, 652-665.

2018: Gerschewski, Johannes, and Christoph Stefes, eds. “Crisis in Autocratic Regimes. Boulder: Lynne Rienner.

2013: Gerschewski, Johannes, Wolfgang Merkel, Alexander Schmotz, Christoph H. Stefes, and Dag Tanneberg. “Warum überleben Diktaturen?Politische Vierteljahrsschrift, Sonderheft 47, 106-131.

2013: Gerschewski, Johannes. “The Three Pillars of Stability: Legitimation, Repression, and Cooptation in Autocratic Regimes.” Democratization, 20, 1, 13-38. [Recipient of the 2013 Frank Cass Prize for the Best Article by a Young Scholar; #1 of most cited articles and #2 of most read article (>13,000 downloads) of Democratization in last three years

Link zu Google Scholar  

Dr. Henning Schmidtke

 

Raum: H.407
Telefon: 089/ 907793 – 022
E-Mail: henning.schmidtke@hfp.tum.de

Informationen

Ré­su­mé

Henning Schmidtke ist seit Juli 2016 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für European and Global Governance der Hochschule für Politik München. Im von Eugénia da Conceição-Heldt geleiteten Forschungsprojekt „Delegation of Power to International Organizations (DELPOWIO) arbeitet er zu Fragen des institutionellen Wandels internationaler Organisationen. Zudem untersucht er die empirische Legitimität dieser institutionellen Transformationsprozesse und wie internationale Organisationen versuchen, den normativen Anforderungen ihrer Umwelt gerecht zu werden. Dr. Schmidtke studierte Politikwissenschaft und Internationale Beziehungen an der Universität Bremen und der Jacobs University Bremen. 2015 hat er an der Bremen International Graduate School of Social Science (BIGSSS) promoviert. Von 2008 bis 2014 war er im Sonderforschungsbereich „Staatlichkeit im Wandel“ in Bremen tätig. Danach hat er 2015 an der Universität St. Gallen und 2016 am Lehrstuhl für Internationale Politik der TU Dresden gearbeitet.

Publikationen

2016: Introduction: The Differentiated Politicisation of European Governance. West European Politics 39 (1): 3-22 (mit Anna Leupold und Pieter de Wilde).

2016: The Differentiated Politicisation of European Tax Governance. West European Politics 39 (1): 64-83.

2016: The Quest for Legitimacy in World Politics – International Institutions’ Legitimation Strategies. Review of International Studies 42 (3): 535-557 (mit Jennifer Gronau).

2010: Prekäre Legitimitäten: Rechtfertigung von Herrschaft in der postnationalen Konstellation. Frankfurt a.M.: Campus (mit Frank Nullmeier, Dominika Biegoń, Jennifer Gronau, Martin Nonhoff und Steffen Schneider).

 

 

Tony Müller, M.A.

 

Raum: H.406
Telefon: 089/ 907793 – 027
E-Mail: tony.mueller@hfp.tum.de

Informationen

Ré­su­mé

Tony Müller ist seit Oktober 2016 wissenschaftlicher Mitarbeiter und Doktorand am Lehrstuhl für European and Global Governance der Hochschule für Politik München. Schwerpunkt seiner Dissertation ist Ermächtigung von supranationalen Organisationen am Beispiel der Rolle der Europäischen Zentralbank während der Eurokrise. Zuvor studierte er als Fulbright-Stipendiat Internationale Beziehungen an der Johns Hopkins School of Advanced International Studies (SAIS) in Washington, D.C. Seinen Bachelor erlangte er an der Technischen Universität Dresden. Des Weiteren konnte er bereits praktische Erfahrungen im Auswärtigen Amt sowie beim Europäischen Auswärtigen Dienst sammeln.

Publikationen

2016: Torn at the Seam: Migration, Deportations, and Humanitarian Concerns on the Island of Hispaniola: Johns Hopkins SAIS ILAW (SAIS et al.).

2014: The Delegation Mandate of the European Central Bank during the Euro-Crisis - A Principal-Agent Analysis: GRIN Verlag.

 

 

André Isidro, M.A.

 

Raum: H.405
Telefon: 089/ 907793 – 023
E-Mail: andre.isidro@hfp.tum.de

Informationen

Ré­su­mé

André Isidro ist seit Juli 2016 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für European and Global Governance an der Hochschule für Politik der TU München. Er forscht zu den Themen internationale Gesundheitspolitik sowie Regulierung und Delegation in der internationalen Politik. Weitere Forschungsschwerpunkte sind: Internationale Organisationen (Weltgesundheitsorganisation, WHO) und ihre interorganisationale Beziehungen und organisationale Anpassung. Er ist seit April 2013 für das Forschungsprojekt DELPOWIO („Delegation of Power to International Organizations“) tätig und war von April 2013 bis Juni 2016 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Internationale Politik der TU Dresden. André Isidro studierte zunächst Europastudien an der Universität Lissabon („Licenciatura“) sowie Europastudien und Internationale Politik an der University of Bath, der Humboldt-Universität zu Berlin und der Freien Universität Berlin (Master of Arts).

Konferenzbeiträge

2016: International Organizations (IOs) Adapting to Institutional Proliferation: the World Health Organization’s Adaptation Capacity, präsentiert am 57. Jahreskongress der International Studies Association (ISA), Atlanta, USA.

2016: Rising Powers at the WHO: Informal Coalitions in Global Health Governance (mit Eugénia da Conceição-Heldt), präsentiert am 57. Jahreskongresses der International Studies Association (ISA), Atlanta, USA.

Homepage

delpowio.eu

 

 

Vittoria Meißner, M.A.

 

Raum: H.405
Telefon: 089/ 907793 – 024​
E-Mail: vittoria.meissner@hfp.tum.de

Informationen

Ré­su­mé

Vittoria Meissner ist seit Juli 2016 wissenschaftliche Mitarbeiterin und Doktorandin am Lehrstuhl für European and Global Governance der Hochschule für Politik München. Sie studierte Politikwissenschaft und Internationale Beziehungen in Rom und Dresden. In ihrer Dissertation befasst sie sich mit der EU Migrationspolitik, insbesondere mit der EU-Grenzschutzagentur Frontex sowie mit dem Europäischen Unterstützungsbüro für Asylfragen EASO. Weitere Schwerpunkte liegen in den Bereichen Historischer Institutionalismus und Prinzipal-Agent-Ansatz. Im Rahmen des am Lehrstuhl durchgeführten Forschungsprojekts DELPOWIO recherchierte sie bisher zur NATO, UNESCO und EZB. Ferner konnte sie bereits praktische Erfahrungen bei der deutschen Ständigen Vertretung bei den Vereinten Nationen in Genf sowie bei verschiedenen Nichtregierungsorganisationen sammeln (z.B. bei DAMF, Deutschkurse Asyl Migration Flucht).

Publikationen

2017: The European Border and Coast Guard Agency Frontex Beyond Borders - The Effect of the Agency's External Dimension. TARN Working Paper Series 16/2017.

Homepage

http://delpowio.eu

 

 

Anna Novoselova, M.A.

 

Raum: H.412
Telefon: 089/ 907793 – 030
E-Mail: anna.novoselova@hfp.tum.de

Informationen

Ré­su­mé

Anna Novoselova ist seit August 2018 wissenschaftliche Mitarbeiterin und Doktorandin am Lehrstuhl für European and Global Governance der Hochschule für Politik München. Sie studierte Internationale Beziehungen in Sankt Petersburg, Global Governance und Sozialtheorie in Bremen und hat mehrere Praktika in Russland und Deutschland gemacht. Ihre Forschung fokussiert sich auf den Rückzug von Staaten in internationalen Organisationen, insbesondere auf die Ursachen und Mechanismen des Rückzugs. Außerdem beteiligt sie sich am DFG-Projekt: “International Bureaucracies as “Runaway Agents”? How Organizational Structure Affects Agency Slack”.